Bäuerinnen, lokale Lebensmittel und kurze Versorgungsketten – praktische Erfahrungen, strategische Perspektiven

Wann 08.10.2012 13:00 bis 09.10.2012 16:00
Wo Hotel Das Eisenberg in Eisenberg an der Raab, Südburgenland
Name Netzwerk Land, DI Hanspeter Gratzl
Kontakt-E-Mail
Kontakttelefon 0043/1/332/1338-11

Dies war eine Veranstaltung von Netzwerk Land und der Arbeitsgemeinschaft Österreichische Bäuerinnen!

Netwerk Land Logo

 

Den Bereichen „local products“, „direct sales“ und den „short supply chains“ („SSC“), den kurzen Wertschöpfungsketten mit der Direktvermarktung als bäuerlicher Vertriebsform wird bei der Gestaltung der Gemeinsamen Agrarpolitik besonderes Augenmerk geschenkt.

NWL Seminar in Eisenberg

Die Diskussionen um die Zukunft der GAP, zum EU-Qualitätspaket und der Aufwertung der Lebensmittelqualität ist bereits sehr weit fortgeschritten. Beim Internationalen Seminar informierte Dr. Michael Erhart (Europäische Kommission, Generaldirektion Landwirtschaft) über den aktuellen Stand der EU-Diskussion. Ausgewählte MeinungsbildnerInnen diskutierten über praktische Fragen der bäuerlichen Direktvermarktung (Hygiene, Kennzeichnung, Rentabilität, Einkommenskombination) und die Rolle der Bäuerinnen. Präsentationen aus Ungarn, Slowenien und Finnland gaben Einblicke in die Direktvermarkter-Strukturen der Nachbarländer und rundeten das Programm ab.

Einladung und Programm

Fotos

 

Präsentationen:

PDF Icon

Lokale Produkte, Direktverkäufe, kurze Versorgungsketten - aktueller Stand auf EU-Ebene
Dr. Michael Erhart, Europäische Kommission

PDF Icon

Direktvermarktung in Österreich - Fakten & Entwicklung, Strategie & Ausblicke
Dr. Martina Ortner, LK Österreich

PDF Icon

Direktvermarktung ist weiblich – ein Erfahrungsbericht aus der Steiermark
Landesbäuerin Auguste Maier

PDF Icon

Direktvermarktung und Behörde in Slowenien
Bogomira Rotman, Bäuerin aus Slowenien

PDF Icon

Direktvermarktung und Behörde in Ungarn
Borbála Ware, Bio-Bäuerin aus Ungarn

PDF Icon

Direktvermarktung und Behörde
Dr. Herfried Haupt, Amtstierarzt Hartberg

PDF Icon

Lokale Lebensmittel und Direktvermarktung in Ungarn
Dr. Anikó Juhász, Research Institute of Agricultural Economics (AKI)

PDF Icon

Lokale Lebensmittel und Direktvermarktung in Slowenien
Irene Ule, Präsidentin der slowenischen Bäuerinnen

PDF Icon

Lokale Lebensmittel und Direktvermarktung in Finnland
Maija-Liisa Tausta-Ojala, Land- und Hauswirtschaftsfrauen, Oulu

Wie nachhaltig sind kurze Versorgungsketten?
MMag. Wilhelm Linder, Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik, Wien

 

***************

Seminarunterlagen auch in Englisch verfügbar!

 

Da es sich um ein internationales Seminar gehandelt hat, finden Sie unter diesem Link alle Unterlagen in englischer Sprache „International seminar on „Farmers‘ Women, Local Products and Short Supply Chains – Practical Experience, strategic Perspectives“

 

 

Artikelaktionen