Organisation des Preises

Netzwerk Land suchte gemeinsam mit den Landwirtschaftskammern und dem Landwirtschaftsministerium die besten landwirtschaftlichen Unternehmen 2011.

Agrar.Preis 2011

Gefragt waren fundierte Betriebskonzepte und Wettbewerbsstrategien, deren Erfolg sich mit konkreten Zahlen belegen lässt – und dabei sollte die Lebensqualität nicht zu kurz kommen.

Die PreisträgerInnen erhielten:

  • ein Preisgeld in Höhe von je 2000 Euro
  • eine Urkunde,
  • die Veröffentlichung ihres Betriebes auf der Homepage von Netzwerk Land.

   
Teilnahmebedingungen:
Teilnahmeberechtigt war jeder landwirtschaftliche Betrieb (Haupt- oder Nebenerwerb) mit untergeordneter Forstwirtschaft, dessen betriebliches Einkommen mehr als € 10.000,- pro Jahr beträgt (Markteinkommen + öffentliche Zahlungen).
Wir brauchen eine Darstellung Ihres Betriebskonzepts – unterlegt mit betrieblichen Ergebniszahlen (die streng vertraulich behandelt werden) – sowie eine Beschreibung, wie Sie Arbeit und Privatleben unter einen Hut bringen.

Sonderpreis „Ein besonders lohnender Nebenerwerb“
Dafür gab es keine Einkommensuntergrenze. Die Verpachtung von Flächen wurde dabei nicht zu den landwirtschaftlichen Einkünften gezählt.

Und so wurde bewertet:

  1. Betriebsstrategie: Produktionssparten bzw. Einkommensstandbeine: max. 3 Punkte
  2. innerbetriebliche Organisation: Kosten und Effizienz, Arbeitswirtschaft: max. 3 Punkte
  3. Lebensqualität: Betrieb & Familie, Arbeit & Freizeit, Generationenthema: max. 3 Punkte
  4. Wirtschaftlichkeit: gemessen als Einkommensbeitrag pro Arbeitskraftstunde sowie auf Basis des betriebsinternen Betriebskonzepts (Buchhaltung, Einnahmen-Ausgaben-Rechnung, sonstige Aufzeichnungen): max. 5 Punkte
  5. herausragende Nachhaltigkeit (optional): 1 Punkt

Ansprechpersonen:
Christian Jochum (Projektleitung)
Nicole Thurwachter (Projektassistenz)

Anschrift:
Agrar.Projekt.Verein / Netzwerk Land
"Agrar.Preis 2011"
Dresdner Straße 70
1200 Wien

Artikelaktionen