Familie Leitner - Besondere Lebensqualität

Leitner2
Einreichender Betrieb:


Regina und Johannes Leitner
Obstbau Leitner
Großpesendorf, Steiermark

Die Familie Leitner hat sich aufgrund der sehr guten Lage ihres Anwesens für den Obstbau entschieden und sich auf die Produktion von Äpfeln und Holunder sowie auf die Forstwirtschaft spezialisiert. Dank der guten innerbetrieblichen Organisation ist es möglich, die Früchte erntefrisch an die Frau/an den Mann zu bringen, wodurch sich der Betrieb die Kosten für eine aufwendige Lagerung erspart. Die Tafeläpfel werden an die Firma Steirerfrucht, die Holunderbeeren an die Beerenobstgenossenschaft geliefert. Einen Teil des Pressobstes verarbeitet der Betrieb Obstbau Leitner zu Fruchtsäften. Diese werden selbst ab Hof vermarktet, ebenso Christbäume. Das Wertholz wird über die Waldwirtschaftsgemeinschaft verkauft. Aus sämtlichem Brennholz wird Hackgut gemacht. Die Familie Leitner betreibt zwei kleine Hackgutanlagen und beheizt damit Häuser mit insgesamt 30 Wohnungen sowie ihre eigenen Gebäude; weiters ist sie an einem größeren Heizwerk beteiligt.

Flexibel und wirtschaftlich arbeiten
Ziel der Familie Leitner ist es, gewinnbringend, umweltfreundlich und nachhaltig zu wirtschaften. Der Betrieb ist GLOBAL-G.-A.-P.-zertifiziert (G. A. P. = Good Agricultural Practice) und darf seine Produkte auch mit dem PRO-PLANET-Label kennzeichnen.
Bei Obstbau Leitner versucht man, Kosten zu sparen, indem man die Fixkosten so gering wie möglich hält. Alle ackerbaulichen Arbeiten werden über den Maschinenring vergeben. Dünger und Pflanzenschutzmittel werden möglichst früh und gemeinsam mit anderen Betrieben bestellt.
Da die Apfelproduktion sehr viel Handarbeit erfordert, wird versucht, diese so effizient wie möglich zu gestalten. Sortenwahl und Größe der Anlagen werden laufend optimiert. Arbeits- und Erntebühnen verringern den Personalaufwand, da diese ferngesteuert werden können. Der freiwillig buchführende Betrieb wird von der LBG betreut und weiß so über den Unternehmenserfolg Bescheid. Die Zahlen dienen auch der jährlichen Vorausplanung.
Alle Apfelanlagen sind mit Hagelnetzen ausgestattet. 12 ha verfügen über eine Frostschutzbewässerung, die bei Blütenfrost eingesetzt wird. Sie kann natürlich auch bei Trockenheit genutzt werden.
Während der Ernte sind für Obstbau Leitner bis zu 20 Mitarbeiter aus Polen, Serbien und Slowenien im Einsatz. Sie werden durch geregelte Arbeitszeiten, freie Sonntage und schöne Wohnungen motiviert.

Erfahrungsaustausch pflegen
Der Familie Leitner ist es wichtig, im Bereich Obstbau stets am neuesten Wissensstand zu sein. Dafür sind Weiterbildung und gute Kontakte zu diversen Beratungseinrichtungen notwendig.
Jedes Jahr wird im Betrieb ein Praktikant einer österreichischen Fachschule ausgebildet. Auch aus Deutschland, Holland und Südtirol kommen Bewerber. Dadurch entstehen gute Verbindungen zu den jeweiligen Obstbaugebieten. Obstbau Leitner empfängt auch jedes Jahr eine Gruppe von Interessenten aus ganz Europa und macht auch gern Gegenbesuche. Erfahrungsaustausch ist der Familie Leitner ein großes Anliegen: „Wir wollen der Jugend ein Vorbild sein: moderne, flexible Bauern und Unternehmer mit einer positiven Einstellung zur Landwirtschaft.“

Agrar.Preis 2011
Betriebsdaten:
- 39 ha mit Apfel- und Holunderanbau, Wald und Christbaumzucht
- Spezialisiert auf Äpfel und Holunder
- Reiner Produktionsbetrieb mit Ab-Hof-Verkauf

 

Der Preis wurde von der "Landwirtschaftskammer Österreich" gesponsert!

LKÖ

 

zurück zur Übersicht

Artikelaktionen